Fantasie oder Wirklichkeit

Was haben Fantasie, Science Fiction und andere Filme mit der Realität gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts. Nichts als Unterhaltung denkst du. Auf den zweiten Blick glaube ich, dass immer ein Quäntchen Realität darin steckt und wer weiss, vielleicht wird geistigen Fantasie auch mal Wirklichkeit.

Aber erst mal zum Film.

“Die Rebellion der Magier”

”Wegen einer seltsamen Epidemie wird die Heimatstadt des Mädchens Abigail abgeschottet und streng nach Infizierten kontrolliert. Dadurch verschwindet auch ihr Vater. Eines Tages entdeckt sie allerdings, dass sie magische Fähigkeiten besitzt und damit nicht alleine ist. Anscheinend ist die Ausrottung der Menschen mit diesen Fähigkeiten der Grund für die Aussonderungen. Sie schließt sich einem Bund von Magiern an, der gegen das Regime ankämpft.”

Ich tauche ein in die Welt von Abigail und finde mich sogleich in der Realität wieder. Ein korruptes Regime, Maskenträger, Denunzianten, Verordnungen ohne gesetzliche Grundlage sowie Ordnungshüter aus eigenen Reihen berauben die Menschen ihrer Magie des pulsierenden Lebens. Verstösse, wo keine Verstösse sind. Meinungen die zum Streit führen und das Land spalten. Entweder gehörst du zu den ”Aufmüpfige” Rebellen, denen das Maul auf unklaren, umgesetzten Grundlagen(Minute 4:00) gestopft wird oder du bist Anhänger der “vereidigten Elite”. Das “Mussitis” keine Lösung sein kann, habe ich bereits in “Maske runter” artikuliert. Der nächste Schritt wird wohl der sein, dich entweder zu einer unterwürfigen Person zu machen oder dich als Staatsfeind anzuprangern.

Ich scheitere am Versuche nur Beobachterin im Spiel der Grossen zu sein. Viel zu viele Kompromisse werden eingefordert und die Reaktionen der Menschen sind sehr denkwürdig. Gesundheit ist im Menschsein kostenlos enthalten und ist kein Privileg, dass erst erkauft werden muss. Jeder Mensch besitzt drei Kinder – Körper, Geist und Seele – um die er sich kümmern darf. Gerät eines der Drei aus dem Gleichgewicht, kann sich Krankheit entwickeln, wenn wir es nicht als Korrektiv sehen. Statt Symptome zu bekämpft sollten wir uns der Ursache widmen, die in jedem Einzelnen von uns steckt. Ich beneide also Abigail, die mit den Magiern nach einer Stunde und fünfzig Minuten den Dämonen den Garaus machte. Heil in ihre Welt zurückkehren konnte, während in meiner Welt von einer nächsten Welle gesprochen wird.

Ich leugne nicht, dass es einen Virus gibt. Ich leugne nicht, das er Unheil bringen kann, was er aber nicht zwingend muss. Doch darüber scheiden sich eben die Geister. Mir fehlt der offene Diskurs fachkundiger Gespräche im Pro und Contra. Ich frage mich täglich warum und wer den Nutzen davon hat? Pro und Contra dermassen gegeneinander auszuspielen kann nun einmal kein Gleichgewicht in seiner Mitte finden. Fachlich kundige Meinungen werden diffamiert, verleumdet, herabgesetzt und mit Verachtung und Praxisentzug gestraft. Liegt nicht in jeder Aussage ein Quäntchen Wahrheit, die den Ausgleich schaffen könnte? Die ganzen Verbote und Massnahmen machen mich ganz wirr und das betriebene Marketing für die Impfung und die Tests machen mich wirklich stutzig. Es stinkt zum Himmel und hat nichts mit der Gülle auf dem Feld zu tun. Ich empfinde tiefste Traurigkeit für die momentane Welt und im gleichen Atemzug erhöht sich der Wiederstand. Das Bedürfnis nach Liebe und Freiheit ist massiv gestört und die Magie des Lebens scheint verloren. Wo bleibt das miteinander, füreinander unter Respekt und Achtung in Würde Mensch sein zu dürfen? Wer sind die Rebellen der Magie des 21. Jahrhunderts? Wo werden die Verbündeten zukünftig leben wenn sie sich nicht in ein Pro oder Contra Lager wollen? Ich bin in dieser Welt angetreten um zu dienen und meine Erfahrungen in Frieden und Freiheit zu er-leben. Und ich wünsche auch in Zukunft ohne Impfpass, ohne Testattest mich auf dieser Erde, die nun mal allen gehört und unter einem Universum steht, frei bewegen zu können. Es gibt keine Grenzen, ausser für denjenigen, der damit seine Macht demonstrieren will. Für mich kann der täglichen Wahn-Sinn rund um die Uhr gestoppt werden, denn die Massnahmen überbieten sich an Blöd-Sinn und wir haben nun gesehen, das daraus ein globaler Irr-Sinn erwächst. Was bringen Massnahmen und Verordnungen die in ihrer Konsequenz nicht eingehalten werden. Lockdowns im Land und Party auf Male. Geschlossene Restaurants, aber treffen unter Freunden zu Hause um danach den Druck wieder zu erhöhen und die Einhaltung zu gebieten, vor allem bei jenen, die als “Personen non grata” in der Öffentlichkeit auffallen. Sinkender Lebensmut, mangelnde Freude und gekillte soziale Kontakte auf beiden Seiten. Also für was oder wen tun wir das? Wie weit darf es noch gehen? Haben wir den wirklich nichts aus der Vergangenheit gelernt? Eine Straftat aus etwas zu machen, das keine Straftat ist, ist eine Straftat! Ich beuge mich nicht der Angst des Todes, den zu sterben gehört mit zum Menschsein. Früher oder später trifft es uns alle und bis dahin will mich nicht versteck und keinem Mainstream folgen müssen sondern “Meinstream” leben. Nur weil ich eine andere Lebensphilosophie und eine anderer Meinung zu Krankheit, Virus und Tod habe bin ich noch lange kein Verbrecher oder ein Covid Idiot. Ich mache einen Punkt für mich denn ich bin im Glauben daran, immer eine Wahl über das Wohl meiner Kinder zu haben. Tu das Selbe oder tu es nicht. Schlussendlich ist es der freie Wille über mich und mein Leben. Wir werden alle die Konsequenz dafür tragen müssen. Egal, ob du dafür oder dagegen bist. Daran vorbei führt nun mal kein Weg. Wir alle bezahlen einen hohen Preis dafür, dass viel Leid und verlorenen Jahre vergehen, die unter maskierten Massnahmen ver- und begraben werden. Alles um erneut eine Geschichte im Menschsein zu erzählen und unter Strategien zu leiden die einem ersten “Waffenlosem Weltkrieg” das Etikett Schwachsinn aufdrücken wird. Schwach-Sinn mit höchstem Grad an Absatz Marketing einiger Giganten, die sich wohl kaum an David und Goliath erinnern.

Aber ich bin zuversichtlich. Schliesslich ging ein Song tausendfach um die Welt und ob wir ”DEN” Virus mit einer Impfung aus unser aller Leben verbannen bezweifle ich genauso wie die Wahrscheinlichkeit, jemals dem Teufel auf den Schwanz zu treten.

Aber ich glaube, dass eine höhere Macht die Hand für uns Eidgenossen im kleinen Schweizerland längst im Spiel hat. Den meine Rechte als Menschsein in diesem Land beruhen darauf und für mich ist klar, dass dies die einzige Leibeigenschaft ist, der ich unterstellt bin. Im Namen des Allmächtigen Präambel unter der nicht nur die Regierung vereidigt wird, sondern auch unsere Bundesverfassung steht.

Das betriebene Marketing, dass sich nun seit über einem Jahr für eine Impfung und gegen das Menschsein richtet scheint sich mir auf dünnem Eis zu bewegen. Während die Krankheiten der Anreger als wie dicker werden. Der Versuch mir das “Ewige Leben” auf Erden über “gespritzte Immunität” zu verkaufen ist definitiv für mich gescheitert und ich stelle mich keinem in den Weg daran zu glauben. Schliesslich herrscht in der Schweiz auch Religionsfreiheit. Die ultimative Lösung wird es kaum sein und ich würde begrüssen, wenn sich die Forschung darauf konzentrieren würde, Mittel gegen Krankheit zu finden, anstelle Gesunde krank spritzen zu wollen.

Ich bleibe zuversichtlich im Glauben, das Recht und Ordnung für Personen im Menschsein steht und die globale Versuchung den Mensch zu Zweitklassen Personen zu machen scheitert. Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und freie Entfaltung aller Möglichkeiten für unsere Kinder. Kinder, die Menschsein erst zum Menschsein machen, dürfen nicht in die machtvollen Hände anderer gelegt werden, die den Versuch starten die Personen als Leibeigene zu sehen. Ich sehe zu, bilde mir meine Meinung und hoffe in Liebe zum Menschsein das eines Tages die Aufklärung auf dem Tisch liegt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden, wie es noch in jedem Krieg der Fall war. Zweifellos bleibt keine Tat ungesühnt und wer Transparenz verhindert, wissentlich Menschen ins Unglück stürzt und zwei Lager kreiert ist weit abgekommen von dem was Gut und Böse bedeutet. Vielleicht hören wir dann einen sagen: “Jetzt bin ich dem Teufel auf den Schwanz getreten!”

Ich habe vielleicht keine Ahnung, aber davon ziemlich viel. Ich lebe nicht in der Welt da draussen sondern in meinem Mikrokosmos wie Milliarden anderer auch. Alles was wir sehen ist die Momentaufnahme im Jetzt und morgen wird wieder Jetzt sein. Und jetzt bin ich glücklich zu erkennen, dass ich bereits in der Gewerbeschule auf diese Sequenz vorbereitet wurde, indem mir ein Kurzfilm in Rohfassung gezeigt wurde, der danach einmal in eine Positive und einmal in eine Negative Dokumentation zusammen geschnitten wurde. Beides war sehr überzeugend, jedoch keines von beidem widerspiegelte die reine Wahrheit. Heute bin ich Dankbar dafür und weiss, in jedem Fantasie, Science Fiction oder anderem Film steckt ein Quäntchen Wahrheit. Ich mach mir die Welt, wie sie Abigail gefällt. Voller Magie und Leben!

Bleib gesund und lebendig

Mistkäfer oder Pillendreher

Im Dezember war ich in Südafrica. Ein Land mit vielen Facetten. Ich war beeindruckt. Beeindruckt von der Weite und der spürbaren Freiheit. Die Natur in ihrem Ursprung zu erleben hatte etwas Magisches und Gegensätzliches zugleich. Leben und Tod standen so nah zusammen, dass es nicht nur sicht- sondern auch spürbar war.

Allgegenwärtig die Kraft der Schöpfung. Ein Wunder der Natur von Menschen und Tier. Ich erfuhr viel Interessantes und wertvolles über die Ökologie der wilden Tiere. Ein Zusammenspiel sondergleichen, von dem der Mensch viel lernen kann.

Leider mussten auch hier Zäune aufgestellt werden. Nicht um den Menschen, sondern die Tiere vor der Habgier des Menschen zu schützen. Grausam werden immer wieder Tiere gewildert. Die Motivation dazu ist vermeintliche Potenz, Macht, Geld und neuerdings auch reiner Spass am töten. Wilderer, gewissenlose, selbstsüchtige Menschen ohne Achtung und ohne Respekt. Traurig, zu was der Mensch in der Lage ist.

Beim „bush walk“ ist mir einmal mehr bewusst geworden, wie klein und winzig ich bin. Ein winziges Sandkorn inmitten einer unendlichen Weite des Seins im Universum. So klein wie ein Virus, der heute sein Unwesen treibt. 

Seine Motivation scheint ohne Grenzen und ohne Hintergrund zu sein. Ganz ohne Geld reist er mit seinem Potenz um die Welt. Demonstriert seine Macht und bringt Menschen den Tod. Ein Virus ohne Achtung und ohne Respekt und nur ein Ziel, am Leben zu bleiben.

Ich weiss nicht warum, wieso, weshalb, trotzdem mache ich mir Gedanken über diesen Virus und für mich hat er nur eine Aufgabe, mich zu erinnern …

“don’t take life to seriously …………… nobody gets out alive anyway”

und bis dahin,

  • BLEIB GESUND
  • Gute Besserung
  • Geniess den Moment
  • Lebe bewusst
  • Stärke das Immunsystem
  • Stärke den Geist
  • Tanke frische Luft
  • Bewegung bringt Power
  • und viel Wasser trinken

BLEIB GESUND und wenn du magst, schreib im Kommentar, wie du es anstellst um dir Power Gedanken zu bewahren und der Angst zu entrinnen.

Von Herzen wünsch ich dir – BLEIB GESUND

Mein Tipp am Rande: Energetisiere das Wasser

Die Energie des Wortes überträgt sich auf das Wasser. Und du weisst ja, der Körper besteht aus 70% Wasser, also speist du deinen Körper mit der entsprechenden Energie. Wie genau die Energetisierung funktioniert, kannst du in, “Die Botschaft des Wassers” von Dr. Masaru Emoto nachlesen.

Einfach einen gefüllten Wasserkrug auf einen Zettel stellen, auf dem ich ein gewünschtes Kraftwort notiert habe.

Trinken und that’s it.

Von Herzen wünsch ich dir – BLEIB GESUND

Aufschieberitis

Alles was auf -itis endet ist eine Entzündung. Gibt es Hoffnung auf Heilung?

Natürlich! Die Ent – Zündung für das gewünschte liegt im Funkeln der Träume und Visionen. Ein konstantes Quäntchen Tun, gepaart mit Ausdauer und Disziplin lässt so manchen Traum in ein Ziel umwandeln und in Erfüllung gehen. Stattdessen leidet so mancher Zeitgenosse an Aufschieberitis. Das Fatale daran, die schleichende Trägheit, die unmerkliche, tägliche, an Leichtigkeit zu gewinnen scheint und sich ganz langsam in eine krankmachende Depression wandelt. Dauerstress durch Unvermögen etwas zu tun. Ist Aufschieberitis die Kehrseite von Überforderung – Burnout?

Ich mach’s morgen ….
Ich tu’s gleich nach dem Film …
Dafür habe ich jetzt wirklich keine Lust ….
Jaaa, gleich ….

… und wieder ist morgen. … und wieder hat ein neuer Film angefangen. … und die Unlust weicht nicht von meiner Seite und überhaupt ist es schon spät und ich bin müde. Morgen ist auch ein Tag und mit dem Sprichwort “Aufgeschoben ist nicht aufgehoben” schaff ich es gerade mal den einen Stapel auf den anderen Stapel Papier zu transferieren. Sieht doch gleich viel besser aus und kurzfristig gesehen bin ich zufrieden und es fühlt sich gut an.

Der tägliche Druck und die innere Unruhe steigert sich wie das Desaster von Tag zu Tag, Schon wieder ist ein Tag, eine Woche, ein Monat um und alles sieht aus wie immer. Nein, noch etwas unaufgeräumter! Dabei wollte ich doch wirklich erst das Zimmer aufräumen. Dann die Garage, den Keller und den Dachboden entrümpeln. Während ich am Briefkasten vorbeisause lasse ich die Post lieber drin, weil sich die Rechnungen auf meinem Tisch genauso stapeln wie das Altpapier im Keller. Aufschieberitis – ganz langsam und schleichend.

  • Wie weit ist wohl der Mensch, der unter Aufschieberitis leidet vom Messie entfernt?
  • Warum kommt der Menschen nicht in die Gänge, obwohl Zeit vorhanden ist?
  • Warum lieben Menschen das selbstverursachte Chaos und reden sich die überquellenden Räume schön?

Kennst du diese Wohnungen, die bis unter die Decke mit Dingen angefüllt sind? Badezimmer, die überlaufen und … und … und … Ein kalter Schauer streift mein Rückgrat. Wie lange dauert es, bis dieser Punkt erreicht ist?

Igitt, ich will’s nicht wissen. Das Mass ist bereits bei der Vorstellung voll. Soweit darf es erst gar nicht kommen. Zeit die Aufschieberitis abzuschütteln. Ich betrachte den Schreibtisch und stelle fest – null Zentimeter Platz und nichts von der Tischplatte zu sehen. Ich wechsle den Raum und mir wird bewusst, dass ich im Wohnzimmer ebenso viele Bücher rumliegen habe wie auf dem Schreibtisch und der Küchentisch längst zum Büro mutiert ist. Offensichtlich stört das niemand! Ach so – ja klar, ich lebe alleine. Von den letzten Besucher hat sich keiner geäussert. Scheint keinen zu kümmern! Ist nicht meine Sache werden sie denken. Dabei wäre manchmal ein A…tritt von Aussen ganz hilfreich. Ist das der Punkt? Keiner kümmert sich? Werden so Messie’s geboren? Einfach alles liegen und ansammeln lassen? Warum tue ich das? Sogleich fallen mir tausend Gründe ein …

… weil die Lust aufzuräumen mich verlassen hat
… weil ich gerade etwas besseres vor habe
… weil unangemeldet sowieso keiner kommt
… weil morgen zum Aufräumen noch genügend Zeit ist
… weil Ordnung halten gerade keine Priorität hat
… weil ich jetzt lieber mal Pause mache

oder von der Arbeit kommend …

… erst was Essen will
… erst entspannen möchte
… erst den Anruf tätigen
… erst die Einkäufe auspacken
usw… usw…

Ob es anderen auch so geht? Die Tage vergehen und an manchen Tagen bringt mich diese Aufschiberitis so in Rage, dass ich erst einmal einen Spaziergang machen muss, um mich zu sammeln. Um den Druck los zu werden und den Kopf klar zu bekommen. Gedanken sortieren! Das hilft. Dabei bringe ich meist eine klare Prioritätenliste mit nach Hause, die ich gleich am Montag starten will.

Heute ist Montag – der Kreis schliesst sich. Die Ausreden drehen in der Gedankenschleife. Ich weiss, ich habe eine Prioritätenliste. Abgearbeitet ist noch nichts. Nimmt die Selbstbegrenzung ihren Lauf? Gerade scheint sich der Punkt der selbsterfüllenden Prophezeiung zu etablieren. “Scheinprioritäten” haben sich bereits eingeschlichen während der Druck steigt. Ein sich langsam im Körper und Geist festsetzender Prozess. Der Verstand weiss genau, was zu tun ist, doch ist er nicht in der Lage, Herr über den Körper zu sein. Die Handlungen werden gerade von den Gewohnheiten im automatisierten Unterbewusstsein gesteuert. Das bedeutet soviel wie, der Verstand unterliegt dem Unterbewusstsein. Das ist die Macht der Gewohnheit. Gegen einen Elefanten kommst du einfach nicht an! Mich darüber zu ärgern, löst eine weiter biochemische Reaktionen aus. Das nennt sich dann Dauerstress und ist definitiv ungesund. Dieser Terror muss ein Ende haben. Ich setzte mich der schleichenden Depression entgegen, was sich gerade wieder einmal deutlich hörbar zwischen den Ohren abspielt …

Wieder hab ich’s nicht gepackt …
Warum kann ich nicht ….
Ich bin einfach nicht in der Lage ….
Ich bin wie blockiert um …
Ich will aber ich kann nicht …
usw.

Ein Teufelskreis aus dem ich ausbrechen muss. Kurzerhand engagiere ich mich als Detektiv und Beobachter meiner Selbst. Es geht darum, meine Gewohnheiten und Tagesrituale zu entlarven und zu verdeutlichen.

  • Was läuft wann, wo, wie ab, ohne dass ich darüber nachdenken muss?
  • Wo ist die Gewohnheit, die ich locker mit einer neuen Gewohnheit ersetzten kann?
  • Was sind Morgen-, Mittag-, Abendrituale, die ich verändern könnte?
  • Welche Momente laufen automatisiert ab?
  • Was kann ich wo, wann, wie in einer ungewohnten Reihenfolge erledigen?

So komme ich den eingefleischten Gewohnheit auf die Schliche, die ich verändern will und ersetze sie nach und nach. Weniger ist mehr und so verändere ich eine Gewohnheiten für einen Monat um dann im nächsten Monat eine weiter Veränderung hinzu zu nehmen und die erste Veränderung im zweiten zu festigen usw. 30 Tage reichen um eine Veränderung die täglich gemacht wird zur Gewohnheit zu entwickeln. Im nächsten Monat kommt dann die dritte hinzu, während sich die zweite Gewohnheit festigt und ich über die erste bereits nicht mehr nachdenken muss. Es läuft und so sind in einem Jahr locker 12 Gewohnheiten dauerhaft zu verändern. Probier’s aus, es funktioniert. Ich bin gespannt auf deine Ergebnisse. Wenn du Lust hast, freue ich mich über deinen Kommentar der gemachten Erfahrungen mit Aufschieberitis und wie du das Problem gelöst hast. Ein schönes Gefühl, aus einem alten drückenden Schuh auszusteigen, um ein neues, bequemes Paar anzuziehen.

Viel Glück und Erfolg

herzlichst Sabine

Blog at WordPress.com.

Up ↑

%d bloggers like this: